neuigkeiten aus der lag 5verbund

Auf dieser Seite halten wir Sie auf dem Laufenden, was es aus der Region 5verBund Neues zu berichten gibt.

16.03.2017

Stärke aus der Vielfalt gewinnen

Ziele im LEADER 5verBund gemeinsam setzen und verfolgen

Warstein, 16.03.2017 – Seit dem letzten Jahr hat der 5verBund bereits zwölf Projekte aus allen fünf Kommunen auf den Weg gebracht. Nun trafen sich die Bürgermeister mit dem Vereinsvorstand und den Regionalmanagerinnen um über den Kurs für die nächsten Jahre zu sprechen.

 

Auf Einladung des Warsteiner Bürgermeisters Dr. Thomas Schöne trafen sich der Vereinsvorsitzende Franz Pieper und die Vorstandsmitglieder Alfons Levenig und Franz Linneboden mit dem Regionalmanagement und den Bürgermeistern Alfred Schmidt (Anröchte), Peter Wessel (Erwitte), Dr. Remco van der Velden (Geseke) und Peter Weiken (Rüthen). Ziel war es den Kontakt zwischen den Kommunen und dem LEADER-Verein weiter zu intensivieren und den Kurs für eine weiterhin erfolgreiche Arbeit für die folgenden Jahre festzulegen.

 

Vielfalt ist Stärke

Thomas Schöne: „Die Region ist sehr unterschiedlich, Anröchte, Erwitte und Geseke sind mehr an der Soester Börde bzw. dem Paderborner Land orientiert, während Rüthen und Warstein sich dem Sauerland zuwenden. Und genau wegen dieser unglaublichen Vielfalt denke ich, dass wir ungewöhnliche Stärke generieren können, beispielsweise indem wir bei Touristen und Ausflüglern mit diesem Abwechslungsreichtum werben, wie wir das ja schon bei der Radtour "Steine und mehr" tun, die aus Fördermitteln der damaligen REGIONALE realisiert wurde. Gleichzeitig müssen wir analysieren, wo wir gleiche Interessen haben und gemeinsames Vorgehen von Nutzen ist.“

 

Konkrete Ideen für die Region

Bei dem Treffen wurden eine Reihe konkreter Ideen erörtert, etwa Informationsmöglichkeiten von Vereinen und Ortschaften der fünf LEADER-Kommunen, die Darstellung der Region als Ganzes oder die Anschaffung eines Informationsstandes zur Verwendung auf Stadt- und Ortsteilfesten. Zudem wurde bereits ein kurzer Blick auf eine mögliche zweite Förderperiode geworfen. Das Ziel ist klar, es wird eine weitere Förderperiode angestrebt. Schon jetzt wird deutlich, dass auch über die Fördermittel hinaus noch zahlreiche Ideen in der Region entwickelt werden können.

Beispiele aus anderen LEADER-Regionen zeigen, dass in einer Folgeförderung noch innovativere Projektideen, fußend auf den geschaffenen Grundlagen, entstehen.

 

Text: Stadtmarketing Warstein, Sylvia Lettmann und LAG 5verBund, Pia Weischer

 


08.03.2017

Mitgliederversammlung in Anröchte

Erfolgreiches erstes Jahr für die LEADER-Region 5verBund

Anröchte, 08.03.2017 – Das erste Jahr der LEADER-Förderung liegt hinter dem 5verBund. Die Mitgliederversammlung bietet Gelegenheit zum Resümee und Ausblick.

 

Seit der Gründung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) 5verBund – Innovation durch Vielfalt e.V. im August 2015 ist einige Zeit vergangen. Im April 2016 wurde die LEADER-Förderrichtlinie des Landes Nordrhein-Westfalen veröffentlicht, so dass der Verein in die praktische Arbeit einsteigen konnte. Seit nunmehr fast einem Jahr wird LEADER, unterstützt durch die beiden Regionalmanagerinnen Pia Weischer und Kathrin Hunstig-Bockholt, in der Region erfolgreich umgesetzt. Über diesen Erfolg, die Arbeit und die Fortschritte informierte der Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe seine Vereinsmitglieder am 08.03.2017 in Anröchte.

 

Rückblick

Die Rückschau auf das erste LEADER-Jahr fällt durchweg positiv aus. Franz Pieper, der erste Vorsitzende der LAG 5verBund betont die Chancen durch das Programm: „Bürger haben mit LEADER erstmals in dieser Region die Möglichkeit innovative, in die Zukunft gerichtete Ideen gemeinsam mit einem qualifizierten Regionalmanagement umzusetzen“. Und die Umsetzung des Programms läuft gut an. In 2016 wurden 62 Projektberatungen durchgeführt. Bis heute konnten aus den Gesprächen im letzten und in diesem Jahr 12 Projekte durch die LAG beschlossen werden. Die Region freut sich über die ersten fünf Zuwendungsbescheide der Bezirksregierung Arnsberg, weitere Anträge befinden sich in der Vorbereitung bzw. liegen der Bezirksregierung bereits vor.

Auch die Geschäftsführung des Vereins kann Positives vermelden. Udo Heinrich stellte den Geschäftsbericht für 2016 vor. Den Kassenbericht präsentierte Rita Ahle. Mit dem anschließenden positiven Kassenprüfbericht konnten sowohl der Vorstand, als auch die Kassenführerin entlastet werden.
Der Vorsitzende Franz Pieper stellte den Haushaltsplan für 2017 vor, der ebenfalls durch den Verein genehmigt wurde. Die Weichen für eine aussichtsreiche Zukunft sind somit gestellt.

 

Die Ideen gehen nicht aus

Der letzte Aufruf zur Projekteinreichung brachte zahlreiche neue Ideen und Skizzen hervor, die das Regionalmanagement derzeit mit den Projektträgern weiterentwickelt. Ohne zu viel zu sagen, kann sich die Region auf neue, innovative Ideen freuen, die zeigen, welches Förderspektrum LEADER bietet.

 


22.02.2017

Austausch der Regionalmanager auf Bezirksregierungsebene

Die Regionalmanager der 11 LEADER-Regionen der Bezirksregierung Arnsberg mit den Ansprechpartnern des Dezernats 33.
Die Regionalmanager der 11 LEADER-Regionen der Bezirksregierung Arnsberg mit den Ansprechpartnern des Dezernats 33.

Arnsberg, 21.02.2017 – In regelmäßigen Abständen treffen sich die Regionalmanager des Regierungsbezirks Arnsberg - jetzt war es wieder so weit.

 

Es gibt viel zu bereden, wenn sich die Regionalmanager aus den 11 LEADER-Regionen bei der Bezirksregierung treffen.

 

Thema Qualitätssicherung

Nachdem mittlerweile alle Stellen in den Regionalmanagements besetzt sind und die ersten Projektanträge in den Regionen gestellt werden, nutzte die Bezirksregierung die Gelegenheit um über die Herausforderungen und Schwierigkeiten bei der Antragsstellung zu berichten. Die Regionalmanager haben wichtige Tipps und Hinweise zu der Einreichung von LEADER-Anträgen und späteren Auszahlungsanträgen erhalten, so dass alle noch mehr auf die Qualität achten können und einen reibungslosen Ablauf der Förderung sicherstellen.

 

Neuigkeiten zur LEADER-Förderung

In diesem Kreis erhalten die Regionalmanager aus erster Hand Neuigkeiten zu der LEADER-Richtlinie und werden stets informiert, wie diese in der tärlichen Arbeit umgesetzt werden. Auf diese Art können die LEADER-Manager die Informationen zeitnah an die Projektträger weiterleiten und die Anträge und Beratungen dementsprechend anpassen. Es zeigt sich, dass auch die LEADER-Richtlinie einem Prozess unterliegt und stetig weiterentwickelt und verbessert wird.

 

Austausch klärt Fragen der täglichen Arbeit

Im Anschluss an die Information über fachliche Neuerungen beantworten die Ansprechpartner der Bezirksregierung offene Fragen, die sich in den einzelnen Regionen stellen. Dabei ist die Vielfalt der unterschiedlichen Fragestellungen in den Regionen beachtlich. Es ist spannend zu sehen, wie breit das Arbeitsspektrum innerhalb des Förderprogramms ist und welche Fragen die Kollegen umtreiben. Bei diesen Runden zeigt sich aber auch, dass sich Herausforderungen, insbesondere im Bereich der Formalia, in den Regionen gleichen, so dass jeder seinen Vorteil aus diesen Runden ziehen kann.

 

Gegenseitige Inspriation

LEADER setzt einen klaren Schwerpunkt auf das Thema Innovation. Diese soll einen großen Anteil an den Projekten der LEADER-Regionen haben. Im 5verBund sind bereits 12 innovative Projekte durch die LAG bewilligt worden und werden in Teilen bereits umgesetzt. Von diesem Erfolg können die Regionalmanagerinnen Pia Weischer und Kathrin Hunstig-Bockholt bei diesen Austauschtreffen berichten. Einen wichtigen Tagesordnungspunkt bildet die Vorstellung von besonderen Projekten aus den Regionen. Hier erhalten alle Regionalmanager regelmäßigen Input zu Projekten die in den anderen Regionen laufen. Oftmals ähneln sich die Projekte und es können mögliche Herausforderungen in dieser Runde besprochen und gelöst werden. Nicht selten entstehen auch Ideen für gemeinsame Projekte.

 

Der nächste Austausch in dieser Runde ist für den Sommer geplant. Das Regionalmanagement des 5verBundes freut sich wieder auf einen ebenso gelungenen Austausch mit zahlreichen Informationen wie bei diesem Mal.


25.01.2017

LAG 5verBund präsentiert sich auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

NRW-Landwirtschaftsminister Johannes Remmel zeigte sich begeistert von den mitgebrachten Spezialitäten der Region 5verBund (v.l.n.r. Pia Weischer, Andreas Pletziger, Kathrin Hunstig-Bockholt, Franz Pieper, Johannes Remmel)
NRW-Landwirtschaftsminister Johannes Remmel zeigte sich begeistert von den mitgebrachten Spezialitäten der Region 5verBund (v.l.n.r. Pia Weischer, Andreas Pletziger, Kathrin Hunstig-Bockholt, Franz Pieper, Johannes Remmel)

 

 

Berlin, 25.01.2017 – In der Zeit vom 19. bis zum 23. Januar 2017 präsentierte sich die LAG 5verBund auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin.

 

Auf Einladung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV) und der Bezirksregierung Arnsberg hatte die Lokale Aktionsgruppe die Möglichkeit, die Region Südwestfalen stellvertretend mit fünf weiteren LEADER-Regionen vorzustellen.

 

DiscGolf begeistert das Publikum

An einem gemeinsamen Messestand bot sich die Möglichkeit, das Förderprogramm LEADER anhand sich bereits in der Umsetzung befindlicher Projekte den Messebesuchern vorzustellen. Stellvertretend für ein bereits bewilligtes Projekt des 5verBundes stellte Gregor Marter von der Firma Discgolfpark seinen Sport dem begeisterten Publikum vor. In den zahlreichen interessierten Gesprächen konnte er berichten, dass es nicht nur in der Metropolregion Berlin-Brandenburg solche Anlagen gibt, sondern zukünftig auch im Kreis Soest. Die Anlage wird im Frühjahr in Rüthen-Kallenhardt installiert.

 

 

 

 

 

Verköstigung regionaler Produkte macht Lust auf mehr

Neben sportlicher Aktivität bot der Stand auch die Möglichkeit kulinarische Einblicke in die Region zu erhalten. Das Brot von der Biobäckerei Morgenstern aus Erwitte-Schallern, Schinken vom Hofladen Sommer-Waneke aus Anröchte-Robringhausen, Wurst von Bauer Engels aus Geseke, Ziegenkäse vom Meister Ziegenhof (Rüthen) und Bio-Blütenhonig vom Warsteiner Gutshof der Ini sorgten für einen besonderen Gaumenschmaus. Perfekt ergänzt wurde das Angebot am Stand der LEADER-Region durch die Wurstwaren und das Bosch-Bier sowie den typischen Wisentlikör aus dem Wittgensteiner Land. Bei der Auswahl der Produkte wurde bewusst auf kleine regionale Produzenten Wert gelegt. „Die Produktauswahl steht stellvertretend für die vielen starken Handwerksbetriebe Südwestfalens. Sie sollen Interesse für die Region wecken und begeistern“, so Andreas Pletziger, Dezernent der Bezirksregierung Arnsberg.

 

Vorsitzender der LAG im Gespräch mit dem NRW-Landwirtschaftsminister

 Unter dem Motto „TALK.nrw: Zukunft der ländlichen Regionen“ fand auf der NRW-Bühne ein hochkarätig besetztes Fachgespräch statt. Franz Pieper, Vorsitzender des 5verBundes sowie weitere Vertreter der LEADER-Regionen diskutierten gemeinsam mit dem NRW-Landwirtschaftsminister Johannes Remmel und dem Parlamentarischen Staatssekretär Horst Becker über die Chancen und Herausforderungen des Förderprogramms. Franz Pieper konnte hierbei über die ersten erfolgreichen Projekte in der Region berichten.

 

„Alles in allem bot die Internationale Grüne Woche der LEADER-Region 5verBund die Möglichkeit zahlreiche Kontakte zu knüpfen und Netzwerke auszubauen und zu festigen“, so die Regionalmanagerinnen Pia Weischer und Kathrin Hunstig-Bockholt. Die Messe ermöglichte viele interessante Gespräche mit neuen Ideen. Die Regionen 5verBund und Wittgenstein wurden inzwischen abgelöst, sodass vier weitere LEADER-Regionen in der Halle 5.2a bis zum Wochenende Südwestfalen vertreten.

 


10.01.2017

LAG 5verBund startet mit drei neuen Projekten in 2017

Christa Mertens stellt das Projekt "Rüthen mobil" vor
Christa Mertens stellt das Projekt "Rüthen mobil" vor

 

Rüthen, 11.01.2017 – Die LAG 5verBund startet früh in das neue Jahr 2017. Am 10.01.2017 beschließt die Lokale Aktionsgruppe neue Projekte für die Region.

 

Den Mitgliedern der Lokalen Aktionsgruppe wurden in der Sitzung drei Projektideen zur Beschlussfassung vorgestellt:

  • Auftanken auf dem Weg zu Gott
  • Rüthen mobil
  • Besucherzentrum Bilsteintal

Die vorgestellten Projekte verfolgen unterschiedliche Ziele. Mit dem Vorschlag „Auftanken auf dem Weg zu Gott“ möchte die Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Evangelist Bad Westernkotten das Fahrradpilgern auf dem Jakobsweg in der Region fördern und in Pastors Garten zur Einkehr einladen. Einzelne Bausteine des Projektes sind eine E-Bike Ladestation und eine Pilgerfigur, die Informationen rund um den Weg, Jakobus und die Kirche bereithält.

 

Das Thema ländliche Mobilität wird in Rüthen angegangen. Ein „Rüthen mobil“ soll künftig den Transport der Bewohner und ihre Mobilität sicherstellen.

Das Projekt wird von der Stadt Rüthen initiiert.

 

Im Warsteiner Bilsteintal steht die Sanierung der alten Jugendherberge zu einem Besucherzentrum bevor. Die baulichen Maßnahmen an der Außenhülle werden über Gelder der Dorferneuerung gefördert, der Innenausbau und die Ausgestaltung der Informationsräume soll über LEADER gesichert werden.

 

Der zweite Vorsitzende Alfons Levenig, der in Vertretung die Sitzung leitete, zeigte sich erfreut „Alle drei Projekte haben überzeugt und wurden von dem Vorstand beschlossen“.

Die Region bindet in ihrer 3. Sitzung weitere Fördergelder in Höhe von ca. 197.900 €. Somit verfügt der 5verBund bis 2020 über freie Fördergelder in Höhe von ca. 1.546.500€.

 

Wie geht es weiter?

Die drei Projektträger stellen mit dem positiven LAG-Beschluss ihre Anträge auf eine LEADER-Förderung bei der Bezirksregierung Arnsberg. Nach einer Prüfung und Bewilligung können die Ideen umgesetzt werden.

 

Sachstand der bereits bewilligten Projekte

In der 2. LAG-Sitzung im August wurden neun Projekte bewilligt. In der Zwischenzeit liegen fünf Zuwendungsbescheide aus Arnsberg vor. Das Projekt „Bildstöcke für Blinde und Sehbehinderte erlebbar machen“ hat bereits eine erste Auszahlung von Fördermitteln erhalten. Die weiteren Anträge sind in Vorbereitung.

 

Innovative Ideen sind gefragt

Haben auch Sie eine innovative Idee, die Sie gerne über LEADER fördern möchten? Dann wenden Sie sich an das Regionalmanagement.

 Die nächste LAG-Sitzung findet am 10.05.2017 statt. Projektanträge für diese Sitzung können bis zum 28.02.2017 bei den Regionalmanagerinnen Pia Weischer und Kathrin Hunstig-Bockholt eingereicht werden. Die benötigten Antragsunterlagen finden Sie unter: http://www.leader-5verbund.de/info-service/downloads/.


24.11.2016

Verfrühtes Weihnachtsgeschenk in der LAG 5verBund: Die ersten LEADER-Zuwendungsbescheide liegen vor

Die Projektträger Alfred Schmidt, Werner Dreier, Franz Pieper (1. Vorsitzender der LAG), Gerhard Henneke, Dieter Bräutigam und Franz Linneboden halten stolz ihre Zuwendungsbescheide in den Händen
Die Projektträger Alfred Schmidt, Werner Dreier, Franz Pieper (1. Vorsitzender der LAG), Gerhard Henneke, Dieter Bräutigam und Franz Linneboden halten stolz ihre Zuwendungsbescheide in den Händen

Anröchte, 24.11.2016 – Die Bezirksregierung Arnsberg hat die ersten Zuwendungsbescheide für vier Projekte der LAG 5verBund ausgestellt.

 

Die harte Arbeit der letzten Monate trägt Früchte. Nachdem in der LAG-Sitzung vom 31.08.2016 neun Projekte zur Förderung über LEADER auf den Weg gebracht wurden, liegen nun die ersten vier Zuwendungsbescheide vor.

 

Die Träger der Projekte

· „Zeitsprung – Die App“

· „Bildstöcke für Blinde und Sehbehinderte erlebbar machen“

· „Dorf macht Klima mobil“ und

· „Hirschberg macht Platz für Gemeinschaft, Vielfalt und Gastfreundschaft“

wurden für ihre Bemühungen belohnt.

 

Bedeutung des Zuwendungsbescheides

Mit der Ausstellung des Zuwendungsbescheides erhalten die Projektträger die verbindliche Zusage, dass ihr Projekt über LEADER umgesetzt werden kann. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Akteure mit der Realisierung ihrer Idee beginnen.

 

Erste Ergebnisse noch in diesem Jahr

Die Vorbereitungen für das Projekt „Zeitsprung – Die App“ laufen schon in diesem Jahr an, die Umsetzung des Kinderbuches um die Geschichte Anröchtes erfolgt in 2017. Bürgermeister Alfred Schmidt wünscht sich, dass das Buch zum neuen Schuljahr 2017/2018 bei den Grundschülern der 3. und 4. Klasse eingesetzt werden kann und die Kinder auf eine Reise durch die Zeit mitnimmt.

 

Noch in diesem Jahr startet Ortsheimatpfleger Gerhard Henneke sein Projekt „Bildstöcke für Blinde und Sehbehinderte erlebbar machen". Bereits in der nächsten Woche wird eine professionelle Gutachterin eine Vielzahl der 40 Bildstöcke, Kreuze und Grotten in Anröchte-Mellrich auf ihren Restaurierungsbedarf untersuchen.

„Ich freue mich, dass über LEADER das Kulturgut der Bildstöcke, Kreuze und Grotten in Mellrich eine so hohe Wertschätzung erfährt und durch dieses Projekt wieder deutlich in den Blick der Bürger gerückt wird", so Gerhard Henneke.

Durch Navigationshilfen wie Guide4Blind und QR-Codes kann künftig jeder Informationen zu den religiösen, kulturellen Kleinoden des Dorfes abrufen.

 

Auch der Kulturring Störmede, Träger des Projektes „Dorf macht Klima mobil“, wird zeitnah mit der Umsetzung beginnen. Geplant ist die Anschaffung von zwei unterschiedlich angetriebenen Mehrsitzern, die über ein Buchungsportal mit und ohne ehrenamtlichen Fahrer von Jedermann gemietet werden können. „Durch das Projekt werden Lücken im Öffentlichen Personennahverkehr im ländlichen Raum geschlossen. So bleiben die Dorfbewohner weiterhin mobil, auch ohne eigenes Auto – und das durch das E-Mobil sogar klimaneutral“, sagt Werner Dreier vom Kulturring Störmede.

 

In Warstein wird ebenso mit der Umsetzung begonnen. In den nächsten Wochen und Monaten wird der Schulhof der ehemaligen Hirschberger Grundschule umgestaltet und aufgewertet. Der zentrale Platz wird künftig der neue Treffpunkt und Kommunikationsort für den gesamten Ortsteil. Hier begegnen sich Alteingesessene und Neubürger mit und ohne Migrationshintergrund zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Dieter Bräutigam, 1. Vorsitzender des Vereinsring Hirschberg freut sich auf neues Leben auf dem alten Schulgelände.

 

Die weiteren Projektanträge sind in Vorbereitung, so dass auch diese Projektträger bald in die Umsetzung ihrer Idee gehen können.

 

Weitere Informationen und Neuigkeiten zu dem Sachstand in den Projekten sind auf der Homepage www.leader-5verbund.de und auf Facebook zu finden.


04.10.2016

Die 1. Ausgabe des 5verBund-Newsletters ist veröffentlicht

In den letzten Wochen und Monaten hat sich in der Region 5verBund viel getan. Nun möchten wir Sie in regelmäßigen Abständen über die Entwicklung in unserer neuen LEADER-Region informieren.

 

Wir freuen uns Ihnen die erste Ausgabe des neuen 5verBund-Newsletters zu präsentieren. Künftig berichten wir so über Termine, Neuigkeiten und Projekte aus dem 5verBund.

Viel Spaß beim Lesen!


19.09.2016

Regionalforum NRW startet in die neue Förderphase - LEADER-Regionalmanagements tagen in Schwerte

Schwerte, 19.09.2016 - Seit 2011 arbeiten die LEADER-Regionen in Nordrhein-Westfalen als Regionalforum NRW zusammen. In dem verwaltungsunabhängigen Zusammenschluss werden die Regionen in der Regel durch ihre Regionalmanagerinnen und Regionalmanager vertreten. Die Arbeitsgemeinschaft hat das Ziel, Impulse aus der Umsetzungspraxis in die förderrechtliche Programmgestaltung durch die Landeseinrichtungen einzubringen und so zur Optimierung von LEADER in Nordrhein-Westfalen beizutragen. Das Regionalforum vertritt die Interessen der LEADER-Regionen gegenüber der Förderverwaltung, unter anderem durch die Mitarbeit im Begleitausschuss zum NRW-Programm Ländlicher Raum und im regelmäßigen Austausch mit dem Fachreferat beim Landesumweltministerium.

 

Erstes Treffen in vergrößerter Runde

Die Regionalmanagerinnen und Regionalmanager trafen sich zum Auftakt der neuen LEADER-Förderphase erstmals in der nun von 12 auf 28 Regionen gewachsenen Mitgliedsrunde. Der Tagungsort war die Evangelische Akademie Villigst in Schwerte. Die 36 Teilnehmer diskutierten die ersten Erfahrungen mit den Rahmenbedingen der neuen Förderperiode. Dabei wurde deutlich, dass Bürokratie und Formalisierung in der Programmabwicklung weiter zunehmen. Dies steht häufig nicht im Einklang mit dem praktischen Bedarf der Akteure vor Ort. Erste Problemstellungen wurden identifiziert und für den Dialog mit der Förderverwaltung aufbereitet.

 

 

Die Zukunft des Regionalforums

Ein weiterer Tagesordnungspunkt beschäftigte sich mit der möglichen Zukunft des Regionalforums als Verein nach dem Vorbild anderer Bundesländer. In Anbetracht der gestiegenen Bedeutung von LEADER in der Landesstrategie für den ländlichen Raum werden die Rechtsfähigkeit bei offiziellen Vertretungsaufgaben auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene, die Möglichkeit zur Finanzierung gemeinsamer Maßnahmen und eine geeignete Struktur für LEADER-Kooperationsprojekte als wesentliche Vorteile einer Vereinsgründung angesehen.

 

Das Regionalforum NRW fördert den Bottom-Up-Ansatz in der Programmumsetzung und folgt damit dem Selbstverständnis des Europäischen Förderschwerpunktes LEADER. Vergleichbare Organisationen bestehen in anderen Bundesländern, mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Regionen (BAG LAG) auch auf nationaler Ebene und mit European LEADER Association for Rural Development (ELARD) im europäischen Rahmen.

 

Das Regionalforum wird nach außen durch eine Sprechergruppe vertreten. Wichtigste Arbeitsplattformen sind die etwa zweimal jährlich stattfindenden Forumstreffen an einem zentralen Ort in Nordrhein-Westfalen. Daran nehmen in der Regel die hauptamtlichen Regionalmanagerinnen und Regionalmanager teil. Die Vorsitzenden der Lokalen Aktionsgruppen und andere Akteure, die die Anliegen des Regionalforums unterstützen können, werden in geeigneter Form eingebunden.

 

Weitere Informationen unter www.regionalforum-nrw.de

 

 


06.09.2016

Die drei LEADER-Regionen des Kreises Soest besuchen die EU-Kommission

Brüssel, 06.09.2016 - Die LEADER-Regionen des Kreises Soest besuchten gemeinsam mit den 8 anderen Regionen aus Südwestfalen die Landesvertretung NRW der Europäischen Kommission, die Europäische Kommission und das Europäische Parlament.

 

Der Europaabgeordnete Dr. Peter Liese (CDU) ermöglichte den Akteuren Einblicke in die tägliche Arbeit der Europäischen Union in Brüssel und schuf Kontakte zu den Köpfen hinter dem LEADER-Förderprogramm.

 

Zu Gast in der Landesvertretung NRW

„Es ist beeindruckend zu sehen, wie die Mitarbeiter vor Ort durch ihre Arbeit auf die Politik der EU einwirken“, resümiert Dr. Christina Steinbicker aus der LEADER-Region Lippe-Möhnesee. Neben den Aufgaben der Landesvertretung NRW wurden den Regionalmanagern Möglichkeiten für EU-weite Kooperationsprojekte vorgestellt. Die LEADER-Programm-Managerin erörterte Hintergründe des Programms.

 

Austausch mit Abgeordneten aus Nachbarländern im EU-Parlament

LEADER ist ein europaweites Förderprogramm mit unterschiedlichen Richtlinien auf Landesebene. Im Austausch mit Abgeordneten aus den Nachbarländern wurde deutlich, dass sich daraus unterschiedliche Herausforderungen ergeben. Als allgemeines Fazit zog Herbert Dorfmann aus Südtirol/ Italien, dass LEADER-Regionen erfolgreicher sind, wenn sie eine gemeinsame Strategie verfolgen. „Diesen Ratschlag werden wir als Regionalmanager uns zu Herzen nehmen und bei unserer Arbeit vor Ort im Hinterkopf behalten“, bekräftigt Sven Hedicke (LAG Börde trifft Ruhr).

 

Gespräch mit EU-Kommissar Phil Hogan

Die EU-Politik zur Entwicklung des Ländlichen Raumes spielt innerhalb des EU-Haushaltes eine wichtige Rolle. Eine Vielzahl von Förderprogrammen werden von den Mitgliedsländern und Regionen formuliert und umgesetzt. Hierzu zählt auch das LEADER-Förderprogramm. Diese Zusammenhänge stellte der irische EU-Kommissar für Landwirtschaft Phil Hogan in seinem Vortrag vor. Den Gästen aus Südwestfalen brannten die unterschiedlichsten Fragen rund um die Themen EU-Politik, Landwirtschaft und Regionalentwicklung unter den Fingern, die der Kommissar bereitwillig beantwortete.

 

Netzwerke bilden

Neben den Informationen rund um die Arbeit der Abgeordneten vor Ort bot die Fahrt nach Brüssel bei einer Stadtführung durch die Altstadt und gemeinsamen Abendessen auch die wichtige Möglichkeit des Kennenlernens. „Der Austausch untereinander und das Netzwerken ist bedeutender Bestandteil für eine erfolgreiche Regionalentwicklung“, so die Regionalmanagerin der LAG 5verBund Pia Weischer. Das Förderprogramm LEADER unterstützt den Wissenstransfer auf allen Ebenen, so profitiert der Kreis Soest durch diesen Austausch beispielsweise durch die Möglichkeit zur kreisweiten Kooperation bei Projekten, ergänzt die Kollegin Kathrin Hunstig-Bockholt. Erste Ideen bestehen bereits, weitere Vorschläge sind herzlich willkommen.

 

Fotos: Dr. Peter Liese mit den Regionalmanagern aus Südwestfalen (Quelle: © European Union 2016)

 


31.08.2016

Bewilligung der ersten LEADER-Projekte in der LAG 5verBund

Das Bild zeigt die Mitglieder des erweiterten Vorstandes der LAG 5verBund
Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes der LAG 5verBund freuen sich über die ersten bewilligten Projekte

Anröchte, 01.09.2016 - Am 31.08.2016 wurde die fleißige Arbeit der Akteure in der Region belohnt. In der 2. Sitzung des erweiterten Vorstandes der LAG 5verBund wurden zum ersten Mal Projektanträge bewilligt.

Den anwesenden LAG-Mitgliedern wurden neun Projekte zur Beschlussfassung vorgestellt. Alle Projektträger nutzten die Möglichkeit dem Vorstand ihr Projekt persönlich zu präsentieren und von der Förderwürdigkeit zu überzeugen. Die öffentlichen und privaten Vertreter beschlossen alle vorgestellten Projekte.

Die ersten Projekte der LAG, die bei der Bezirksregierung zur Förderung eingereicht werden sind:

  • Zeitsprung – Die App (Kinderbuch Anröchte)
  • Bildstöcke für Blinde und Sehbehinderte erlebbar machen
  • Dorf macht Klima-mobil
  • Multifunktionales Spielfeld Störmede
  • Multifunktionsspielfeld Rabenfittich Geseke
  • Westereiden 2.0 – Vernetzt auf allen Ebenen
  • DiscGolf-Anlage Rüthen
  • Hirschberg macht Platz für Gemeinschaft, Vielfalt und Gastfreundschaft
  • Skaterpark Warstein - Jugendliche initiieren bürgerschaftliches Engagement und engagieren sich für ihr Lebensumfeld

Damit hat die LAG 5verBund Fördergelder in Höhe von rd. 446.000 € gebunden. Bis zum Jahr 2020 stehen der Region somit noch Fördergelder in Höhe von ca. 1.685.000 € zur Verfügung.

Wie geht es weiter?
In den nächsten Wochen werden die von der LAG (Lokalen Aktionsgruppe) bewilligten Anträge an die Bezirksregierung weitergeleitet und dort nach einer Prüfung im Idealfall bewilligt. Mit der Zustellung des Bewilligungsbescheides der Bezirksregierung kann mit der Umsetzung der Projekte begonnen werden.

Innovative Ideen sind gefragt
Haben auch Sie eine innovative Idee, die Sie gerne über LEADER fördern möchten? Dann wenden Sie sich an das Regionalmanagement. Sie werden von der Idee bis zur Abrechnung Ihres Projektes beraten und begleitet. Das Förderprogramm ermöglicht eine Förderhöhe von 65%, der Projektträger übernimmt somit 35% der Kosten.

Das Formular für die Antragsstellung bei der Lokalen Aktionsgruppe 5verBund steht online zur Verfügung.